Anmeldestatus

Du bist nicht angemeldet.

www.chajimweschalom.de

Bereich: Grundlagen der Gesellschaft

Thema: Friede auf Erden?

Beitrag: Ursachen des Unfriedens I, Das Erbe der Frühzeit

(Bodo Fiebig, Version 2017-7)

In was für einer Welt leben wir eigentlich?“, so fragen wir entsetzt oder empört, wenn wieder einmal ein schlimmer Zustand offensichtlich geworden ist. Die Bibel, eines der ältesten und meistgelesenen Bücher der Menschheitsgeschichte, gibt Antwort auf diese Frage:

Siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker ..., so ruft der Prophet (Jesaja 60,2) aus angesichts der schlimmen Zustände in seiner Zeit. Und wir heute? Wir wissen auch einiges zu sagen über die Finsternis, die das Erdreich bedeckt.

Wir wissen von Kriegen und Bürgerkriegen mit gewissenlosen Mordtruppen aus "Regierungsstreitkräften", die das eigene Volk in die Flucht oder in den Tod bomben, aus gut bezahlten Söldnern, fanatischen "Gotteskriegern" und Heeren von "Kindersoldaten", die nichts haben außer einem Gewehr und den Befehl zu töten. Wir wissen von Eroberungen und Völkermord, von Vertreibung und ethnischen Säuberungen, von nationalem, ideologischem und religiösem Fanatismus. Wir wissen von Unterdrückung und Rechtlosigkeit, von Gewalt und Folter in vielen, vielen Ländern dieser Erde.

Wir wissen von der entsetzlichen Armut und dem Hunger, in dem ganze Völker leben, und von dem maßlosen Reichtum einiger weniger direkt daneben, und dass die Armut der Einen ebenso wenig zufällig, naturgegeben und gottgewollt ist wie der Reichtum der Anderen. Wir wissen von Machtmissbrauch und Korruption, die ganze Länder in Chaos und Elend versinken lassen.

Wir wissen von der unersättlichen Gier nach Gewinn und Besitz und Macht, die selbst funktionierende Volkswirtschaften, ja die ganze Welt­wirtschaft mit gigantischen Spekulationsblasen in den Zusammenbruch treiben kann, eine Gier, die heute inmitten einer hungernden Welt die Spekulation an den Nahrungsmittelbörsen als Quelle riesiger Gewinne entdeckt, und die dabei ist, sich die Patentrechte auf alle Lebensformen zu sichern, von denen sich die Menschheit ernährt, um eben diese ganze Menschheit in die Abhängigkeit von einigen wenigen internationalen Lebensmittel- und Saatgutkonzernen zu zwingen.

Wir wissen von der weltumspannenden Macht des internationalen Verbrechens, das mit Raub und Mord, mit Entführung und Erpressung, mit Rauschgift- und Menschenhandel, mit Waffenschmuggel und Terrorismus so viele Milliarden verdient, dass es die Wirtschaft und die Politik ganzer Länder unterwandern und überwuchern kann.

Wir wissen auch von Habgier und Gewinnsucht in unserem eigenen Land, von Betrug und Skrupellosigkeit, von offener Parteilichkeit und heimlicher Bereicherung, so dass wir bald nicht mehr wissen, wem wir noch trauen können und was aus den übervollen Regalen der Geschäfte wir eigentlich noch unbedenklich essen können.

Wir wissen auch, oder ahnen zumindest, von dem heimlichen Leid und der heimlichen Gewalt, vor allem an Frauen und Kindern, hinter den glatten Fassaden mancher Häuser mitten in unseren Städten und Dörfern.

Und wir wissen von einer geld- und quotengierigen Medien- und Vergnügungsindustrie, die selbst aus dem Grauen des Krieges, der Gemeinheit des Verbrechens, dem Schrecken der Gewalt und dem Elend ethischer Perversion noch riesige Gewinne schlägt, weil man damit Werbung verkaufen kann für Waschmittel, Autos, Schokolade und, und, und ...

Wo alle Bindungskräfte auf das eigene Ich oder die Vorteile der eigenen Gruppe gerichtet sind, werden die Abstoßungskräfte gegenüber den „anderen“ übermächtig. „Ich für mich gegen dich; wir für uns gegen euch! Du hast etwas, das ich nicht habe, also werde ich es dir nehmen! Du bist anders, deshalb bist du weniger wert. Ihr habt andere Ansichten, Gewohnheiten, Ziele, also werden wir euch bekämpfen! Ihr gehört nicht zu uns, deshalb werden wir uns über euch erheben und euch unterdrücken – wenn es sein muss, auch ausrotten.“ Kain erschlägt Abel, jeden Tag, tausendfach irgendwo auf der Erde. So entstehen Menschheitskatastrophen wie die von Auschwitz oder Hiroshima und so entsteht die permanente Menschheitstragödie des unbeachteten Leidens von Millionen, überall auf dieser Erde, auch hier bei uns. (Siehe auch das Thema „sein und sollen“)

Das Erbe der Frühzeit

Aber ist nicht eine solche Haltung schon in unseren Genen vorprogrammiert? Ist sie nicht das natürliche Erbe unserer Herkunft? Ist nicht das Leben selbst im Laufe von Jahrmillionen als Ergebnis eines unerbittlichen „Kampfes ums Dasein“ entstanden und weiterentwickelt worden? Und ist nicht auch die ganze Menschheitsgeschichte von solchen Kämpfen gekennzeichnet, in denen nur diejenigen bestehen und überleben konnten, die sich als die Stärksten, Geschicktesten – und auch Rücksichtslosesten durchzusetzen vermochten? Wir werden sehen: So selbstverständlich uns diese Gedanken heute erscheinen mögen; so stellen sie doch eine primitive und menschenunwürdige Vereinfachung hochkomplexer Zusammenhänge dar, die uns blind macht für die Verantwortlichkeit des Menschseins. (Siehe dazu die Themen „gut und böse“ und „Die Ethik des Atheismus“; die entsprechenden Zusammenhänge können hier nicht erneut dargestellt werden).

Trotzdem sind in unserem biologischen und kulturhistorischen Erbe auch mehr als genug solcher Kampfinstinkte erhalten geblieben, die uns heute, im Zeichen der Globalisierung und der Massenvernichtungswaffen zum Verhängnis werden können. Da sind noch tief in uns die Instinkte des Jägers, der das Beutetier hetzt, bis es, zu Tode erschöpft, gestellt und erlegt und im Triumph auf den Schultern nach Hause getragen werden kann. Da sind, übermächtig seit Jahrtausenden, die Instinkte der Sammlerin, die, damit ihre Familie den harten Winter oder die sommerliche Trockenzeit überleben kann, unermüdlich Vorräte anlegt, und nie das Gefühl hat, jetzt ist es genug. Da sind die Instinkte des Kriegers, der sich und seine Sippe in Gefahr sieht durch die „Fremden“, die sie bedrohen, so dass er Waffen bereithalten muss, Angriff und Verteidigung vorbereiten, Strategien für den Kampf überlegen, den Gegner täuschen, im günstigsten Moment zuschlagen, den „Feind“ töten und dessen Lebensgrundlagen zerstören muss. Da sind die Instinkte des Weibchens, das den stärksten, potentesten, vermögendsten, mächtigsten Mann erobern muss, der ausreichend Nachwuchs zeugen und ihre Brut ernähren und schützen kann vor allen Angriffen und der ihr selbst eine geachtete Stellung verschafft im Sozialgefüge der Sippe und des Stammes (so weit nur einige wenige, stark vereinfachte, überzeichnete und typisierte Beispiele).

Und alle diese Instinkte und noch viel mehr, die im Laufe von Jahrtausenden im harten Existenzkampf der Sippen und Stämme entstanden sind, toben sich heute aus in den Vor- und Hinterzimmern, den Großraumbüros und Kantinen, den Gängen und Treppenhäusern unserer Bürotürme oder zwischen den Vorgärten und Blumenbeeten unserer Reihenhäuser oder in den Klassenzimmern und Pausenhöfen unserer Schulen ...

Diese Instinkte wirken sich aber auch aus in den entrückten Chefetagen der internationalen Konzernmanager, in den abgeschirmten Konferenzräumen mächtiger Politiker, in den Labors und Hörsälen hochbegabter Wissenschaftler, in den Redaktionsbüros und Schreibstuben einflussreicher Journalisten, in den Gerichtssälen zwischen Staatsanwälten, Verteidigern und Richtern, in den Armeen zwischen Offizieren, Rekruten und Zivilisten… Wir können nicht einmal ungefähr abschätzen, wie viele der Entscheidungen der Mächtigen dieser Erde nicht auf sachlich-rationalen Grundlagen gefällt werden, sondern auf Grund von uralten Instinkten und Verhaltensmustern.

Dabei müssen wir solche vorgeprägten Denk- und Handlungsmuster gar nicht grundsätzlich verdammen. Sie hatten ja in der Entwicklungsgeschichte der Menschheit durchaus ihren Sinn. Und sie müssen sich auch heute nicht unbedingt negativ auswirken. Wir brauchen sie auch heute noch als Antrieb und Motivation. Ja, geben wir es zu: Wir (vor allen die Vertreter des männlichen Geschlechts unter uns) brauchen Ziele, für die wir kämpfen können, wir brauchen die Herausforderung des Kampfes, um unsere körperlichen und geistigen Kräfte optimal zu entfalten. Und wir brauchen dazu auch klare Vorstellungen davon, wogegen wir kämpfen müssen. Sagen wir es rundheraus: Wir brauchen Feindbilder. Aber: Der Feind, gegen den es heute zu kämpfen gilt, das ist nicht der „Andere“, der Fremde, der Andersartige und Andersdenkende und Andersglaubende, auch nicht die andere Kultur, Weltanschauung oder Religion; der Feind des Menschseins im 21. Jahrhundert ist die Feindschaft, sind feindseliges Denken und Handeln, sind der Hass, die Gewalt und der Krieg. Wenn es gelingt, die Kampfbereitschaft der Menschen, der Gruppen und Völker gegen diesen Feind zu mobilisieren (und das ist möglich!), und gegen viele andere Feinde, die z. B. „Hunger” heißen oder „Armut” oder „Ungerechtigkeit” oder „Ausbeutung”, „Umweltzerstörung”, „Habgier”, „Machtgier”, „Sucht”, und viele andere, dann sind wir auf dem Weg zum Frieden ein gutes Stück vorangekommen. Und das ist ja nichts Neues oder Unmögliches. Es gibt ja schon heute viele Einzelne, Gruppen, Organisationen, die unter großem persönlichen Einsatz diesen Kampf führen. Wenn viele da mitkämpfen ist dieser Kampf nicht aussichtslos.

Unser Kampf gilt der Feindschaft, nicht dem „Feind“, er gilt dem Fremdenhass, nicht „dem Fremden“, wir kämpfen gegen die Armut, nicht gegen „die Reichen“, gegen die Ausbeutung, nicht gegen „die Ausbeuter“... Machen wir es wie Gott: Gott hasst das Böse, nicht die Bösen (siehe das Thema „gut und böse“). Wie sollte Gott das Böse nicht hassen angesichts der Verfinsterung dieser Welt, wenn er sieht, wie das Böse immer mehr um sich greift und das Miteinander und den Frieden unter den Menschen stört und zerstört. Gott hasst das Böse, denn das ist der Feind des Menschseins wie er es gewollt geschaffen hat. Aber Gott liebt die Menschen, alle Menschen, sogar die, die Böses getan haben, weil er in ihnen das Gute sieht, das er selbst in sie hineingelegt hat, und das erneuert, hervorgehoben, bestärkt und bestätigt werden kann. 

Aber: Wie soll denn das gehen, das Böse zu bekämpfen, ohne gegen die Bösen Gewalt anzuwenden? Die werden sich ja kaum mit guten Worten von ihren bösen Vorhaben abbringen lassen! In den beiden Beiträgen "Den Frieden suchen" und "Dem Frieden dienen" soll auf diese Frage eingegangen werden.

Ja, es ist gut und richtig, dass Böse im Menschen zu bekämpfen und das Gute in ihm zu lieben und zu stärken. So könnte das „Erbe der Frühzeit“ dazu beitragen, dass nicht die Feindschaft zunimmt, sondern Prozesse der „Entfeindung“ in Gang kommen. Im nächsten Beitrag „Die Ursachen des Unfriedens II: Das Erbe der Generationen“ werden wir diesen Gedanken weiterführen.

.

Die Thema „Friede auf Erden?“ enthält derzeit folgende Beiträge: (Der eben verwendete Beitrag ist gelb markiert)

Ursachen des Unfriedens I, Das Erbe der Frühzeit

Ursachen des Unfriedens II, Das Erbe der Generationen

Ursachen des Unfriedens III, Kultur und Motivation

Den Frieden suchen

Dem Frieden dienen

.

© 2013 Bodo Fiebig Das Erbe der Frühzeit“, Version 2018-2

Herausgegeben im Selbstverlag, alle Rechte sind beim Verfasser.

Vervielfältigung, auch auszugsweise, Übersetzung, Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen und jede Form von kommerzieller Verwertung nur mit schriftlicher Genehmigung des Verfassers

Schreibe einen Kommentar

Community

Aktuelle Informationen

Infos zu Themen, Entwicklungen, Vorhaben ...

                                                    

Mitarbeit

Hier kann man mitmachen!

                                                     

Gedanken, Anregungen, neue Themen

Du hast eigene Ideen zu "Chajim we Schalom" (Leben und Frieden)? Hier ist der richtige Ort dafür.

                                                     

registrieren und anmelden

Hier kannst du dich  registrieren lassen und anmelden. Das ist dann notwendig, wenn du zu einem der Themenbeiträge einen Kommentar schreiben willst.

                                                     

bitte beachten

                                                     

Impressum